Feuerwehr Ratingen
25.04.09 Einsatzführungsübung in Erkrath

Einsatzführungsübung in Erkrath erfolgreich durchgeführt

Im Rahmen der monatlichen gemeinsamen Dienste der Führungskräfte der Städte Erkrath, Mettmann und Ratingen wurde am heutigen 25.04.2009 eine Übung in Erkrath durchgeführt. Wie in Realität war die Erkrather Feuerwehr bereits im Übungseinsatz, als die Führungskräfte Mettmann und Ratingen sowie der Informations- und Kommunikationszug Ratingen nachalarmiert wurden. Mehrere Stunden wurde dann die Führung der Lage beübt.

Weiteres zu der erfolgreichen Übung ergibt sich aus der Presseerklärung der Feuerwehr Erkrath:

Wie mit Pressemitteilung vom 22.04.2009 angekündigt, übte die Feuerwehrführungsgruppe -Mitte- des Kreises Mettmann (Feuerwehr Erkrath, Feuerwehr Mettmann, Feuerwehr Ratingen) am heutigen Samstag ab 09:00 Uhr die Übernahme einer Einsatzleitung in eine stabsmäßige Führung.

Als angenommenes Szenario war es in einer Lagerhalle an der Bessemerstraße zu einem Vollbrand der Halle gekommen. Durch die Einsatzleitung wurden acht Einsatzabschnitte gebildet, vier Einsatzabschnitte zur Brandbekämpfung (Nord, Süd, West, Ost), zwei Einsatzabschnitte zur Löschwasserversorgung (Schwimmbad und Düssel im Neandertal), ein Einsatzabschnitt Logistik sowie ein Einsatzabschnitt zur Schadstoffmessung und Warnung der Bevölkerung. Zur Abwicklung des Einsatzes wurden von der Einsatzleitung bei der Übungsleitung fiktive Löschzüge, Einsatzkräfte und Sonderfahrzeuge angefordert.

Mit Eintreffen und Herstellung der Einsatzbereitschaft des Führungsstabes der Feuerwehrführungsgruppe -Mitte- mit dem Einsatzleitwagen der Feuerwehr Ratingen konnte der Einsatzleiter, Herr Stadtbrandinspektor Jörg Schmitter ab 10:00 Uhr auf einen Führungsstab mit den Sachgebietsfunktionen

S1 Personal / Innerer Dienst
S2 Lage
S3 Einsatz
S4 Versorgung
S5 Presse / Medienarbeit

zurückgreifen. Durch die Sachgebiete wird der Einsatzleiter entlastet, da die durchzuführenden Aufgaben an die besonders ausgebildeten Verbandsführer übertragen und aufgeteilt werden. Im Laufe der Übung wurden von der Übungsleitung in der Feuer- und Rettungswache Erkrath die Lagen, Nachforderungen und Rückmeldungen aus den einzelnen Einsatzabschnitten "eingespielt".

Zusätzlich war es möglich, da zwei ehrenamtliche Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Erkrath in der Fernsehjournalismusbranche tätig sind, den Pressesprecher die Interviews direkt in die Kamera sprechen zu lassen. Auch diese, mittlerweile an jeder größeren Einsatzstelle notwendige Öffentlichkeitsarbeit konnte somit sehr erfolgreich geübt und bei der "Manöverkritik" nach der Übung im Schulungsraum der Feuer- und Rettungswache ausgewertet werden.

Als Ergebnis kann festgehalten werden, obwohl eine so komplexe Einsatzübernahme in die stabsmäßige Führung durchgeführt wurde, dass die Übung gut verlaufen ist. Es wurde aber auch festgestellt, dass die Übernahme der entwickelten Lage in den Führungsstab bei der Umsetzung in die EDV-Strukturen des Ratinger Einsatzleitwagen noch verbessert werden könnte. Eine einheitliche Einsatzstellenführungssoftware die drahtlos von einem
Einsatzleitwagen in den anderen übertragen werden kann, würde die Umsetzung erleichtern und wird voraussichtlich noch in diesem Jahr bei der Feuerwehr Ratingen eingeführt.

Ende der Presseerklärung der Feuerwehr Erkrath

Die Feuerwehr Ratingen begrüßt die Zusammenarbeit mit den Feuerwehren Erkrath und Mettmann in der Führungsgruppe. Gemeinsam ist die Führungsgruppe inklusive dem Informations- und Kommunikationszug ein sehr leistungsfähiges Einsatzmittel für größere und große Einsatzlagen in den drei Städten und darüber hinaus. (RSch)