Feuerwehr Ratingen
11.09.11 Fit for Firefighting! 3. Ratinger Triathlon

Ratingen-Mitte, Voisweg 1-5, 12:00 Uhr, 11.09.11


Es ist geschafft! Der 3. Ratinger Triathlon ist Geschichte. Und wir gehörten mit 35 Startern aus unterschiedlichen Feuerwehrstandorten dazu!

Nachdem wir im letzten Jahr mit 6 Mannschaften gestartet sind, waren wir dieses mal mit 11 Mannschaften und zwei Einzelstartern für die Volksdistanz gemeldet.

500m Schwimmen, 20km auf dem Rad und zum Schluss ein 5000m Lauf.

Los ging es für einige von uns schon am Samstag, den 10.09.11. Es wurde schon mal Wettkampfluft geschnuppert. Um 14 Uhr trafen wir uns am Angerbad um unsere Startunterlagen zu holen. Die Wechselzonen wurden besichtigt, Laufwege erkundet und die Wassertemperatur im 50m Becken wurde getestet. Triathlon-Regeln wurden diskutiert und Tipps ausgetauscht wie Mann/Frau am besten wechselt. Einige von uns konnten es kaum noch abwarten und wären am liebsten schon gestartet...

Sonntag, 11.09.11, trafen wir uns dann um 12 Uhr auf der Hauptfeuer- und Rettungswache Ratingen, um von dort gemeinsam zum Angerbad zu fahren. Die Jugendfeuerwehr hatte uns eines ihrer Zelte zur Verfügung gestellt und aufgebaut. Im dem Aufenthaltszelt standen 4 Spinningräder, damit sich unsere Radfahrer vor dem Rennen aufwärmen konnten. Der eine oder andere Sportler stärkte sich vor dem Start noch mit Pommes oder Bratwurst!

Dann um 15:30 Uhr ging es endlich los. Die Staffeln wurden zur Wettkampfbesprechung gerufen. Es gab noch ein paar Hinweise zur Strecke und zu den Regeln.

Pünktlich um 15:50 Uhr machten sich dann unsere Schwimmer auf den Weg. Angefeuert von unserem Fanklub gaben sie alles. Auf der Radstrecke hatten unser Starter kein leichtes Spiel. Das Streckenprofil war nicht einfach und durch den Regen waren die Kurven mit Vorsicht zu befahren. Glücklicherweise kamen aber alle heil über die Strecke und sichtlich abgekämpft in die Wechselzone. Einige fuhren hart an ihrer Belastungsgrenze.

Die anschließende Laufstrecke war sehr gut gekennzeichnet, aber durch einige Kurven und Spitzkehren nicht leicht zu laufen. Im Ziel wurden alle unsere Teilnehmer durch den mitgereisten Fanklub lauthals bejubelt. Dort warteten wir gemeinsam bis alle unsere Staffeln ihr Rennen beendet hatten. Auch die Einzelstarter, sahen wir im Ziel wieder.

Unser Mitgefühl gilt der Staffel „Surmann“, die durch einen Ausfall das Rennen nicht beenden konnte: Gute Besserung an den Kameraden!

Danke an alle, die zum Erfolg beigetragen haben! Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei. Vielleicht mit noch mehr Starterinnen und Startern! (Andreas Pützer)


Fotos: Dirk Frohnert













Bilder durch Anklicken vergrößern.