Feuerwehr Ratingen
12.10.11 Falschparker behindern Rettungsdienst

Ratingen, Stadtgebiet, Mittwoch, 21:00 Uhr, 12.10.2011

Zurzeit werden durch das Ordnungsamt, der Feuerwehr und dem Amt für Abfallwirtschaft die Straßen in Ratinger Wohngebiete auf Falschparker überprüft. Mit einem Feuerwehrfahrzeug werden Straßen befahren und Parksünder direkt geahndet. Hintergrund ist die steigende Anzahl von Beschwerden durch Ratinger Bürgerinnen und Bürger sowie versperrte oder eingeschränkte Durchfahrtsmöglichkeiten durch Falschparker für Feuerwehr, Rettungsdienst und die Müllabfuhr.

Immer öfter bleiben Fahrzeuge der Feuerwehr und des Rettungsdienstes aber auch der Müllabfuhr in den Wohngebieten der Stadt Ratingen stecken. Die Straßenverkehrsordnung fordert die ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksichtnahme. Was viele nicht wissen: Auch an nicht gekennzeichneten Stellen ist das Abstellen von Fahrzeugen unzulässig, wenn durch ein abgestelltes Fahrzeug eine Restbreite von weniger als 3,05 Meter bleibt.

Wenn dann in einer Straße nicht genug Platz zum ungehinderten Durchfahren verbleibt, bedeutet das Parkverbot an dieser Stelle. Die Missachtung eines Parkverbots ist keine Bagatelle. Insbesondere dann, wenn Fahrzeuge der Feuerwehr und des Rettungsdienstes nicht mehr zu ihrem Einsatzort kommen. Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

Leider, so zieht das Ordnungsamt und die Feuerwehr ein erstes Resümee aus der Überprüfung, gibt es nicht wenige Fahrzeugführer, die durch rücksichtsloses Parken sich und andere gefährden. So mussten am Mittwochabend innerhalb von zwei Stunden 22 Bußgeldbescheide erstellt werden. Von 10 überprüften Straßen konnten 5 durch parkende Autos nur sehr langsam passiert werden und an einer Stelle kam für das Feuerwehrfahrzeug kein Durchkommen. Für die Rettung von Menschenleben geht hier sehr viel Zeit verloren.

Die Befahrung von Ratinger Wohnstraßen wird weiter fortgesetzt.

Das Ordnungsamt und die Feuerwehr appellieren an die Fahrzeugführer:

Parken Sie mit Verstand!

Beachten Sie folgende Hinweise:
- Als Faustregel beim Parken gilt: Nur da, wo auch Busse
oder Müllabfuhr durchkommen, gelingt dies auch der
Feuerwehr und dem Rettungsdienst.
- Parken Sie nicht im Kreuzungs- und Einmündungsbereich von
Straßen sowie 5m davor.
- Parken Sie nicht in Kurven.
- Stellen Sie Ihr Fahrzeug weder vor noch in amtlich
gekennzeichneten Feuerwehrzufahrten oder
Feuerwehrstellflächen ab.
- Parken Sie grundsätzlich nie dort, wo es durch
Verkehrszeichen ausdrücklich untersagt ist.
- Parken Sie so, dass die Fahrbahn zumindest auf 3,05 m
Breite noch passierbar bleibt.

(J. Herbrand)

Foto: Feuerwehr Ratingen




Kein Durchkommen für die Feuerwehr. Oftmals konnten Straßen nur durch aufwändiges Rangieren passiert werden.

Bild durch Anklicken vergrößern.