Feuerwehr Ratingen
09.09.12 Ratinger Feuerwehrmänner beweisen sich bei internationalem Feuerwehr-Wettkampf!

Ratingen/Berlin, 09.09.12

Dass sich hartes Training und Spaß am Sport auszahlen, bewiesen am Wochenende fünf Berufsfeuerwehr-Männer der Feuerwehr Ratingen, als sie am Wettbewerb "Firefighter Combat Challenge Germany" in Berlin teilnahmen. Mehrere Monate hatten Marco Surmann, Stefan Germeroth, Matthias Wöller, Christoph Köster und Martin Langenberg in ihrer Freizeit hart trainiert, um bei dem Wettbewerb eine gute Figur zu machen. Und das Training hat sich bezahlt gemacht: In den Einzelwettkämpfen sowie beim Staffel-Wettkampf mussten sie sich hinter den vielen anderen Teams, die teilweise schon etliche Jahre an dem Wettkampf teilnehmen, keineswegs verstecken. Im Staffel-Wettkampf wurden die fünf Ratinger Feuerwehr-Männer sogar den Favoriten aus Frankreich gefährlich, auch wenn es am Ende leider nicht für einer der ersten Plätze reichte.

Ziel der "Firefighter Combat Challenge Germany", die jährlich in Berlin stattfindet, ist es, sportlichen Ehrgeiz zu wecken und zu zeigen, den Teamgeist der Männer zu stärken, die eigenen feuerwehrtechnischen Fähigkeiten auszubauen und in dem Wettkampf vor jeder Menge Zuschauern unter Beweis zu stellen. Mitmachen darf jeder Feuerwehr-Mann, der eine gültige Atemschutz-Untersuchung belegen kann und sich in der Lage fühlt, die harten Stationen des Wettkampfes im Einzel- oder Staffel-Durchgang auf sich zu nehmen. Und die haben es in sich: In fünf Stationen müssen die Teilnehmer Kondition, Kraft und feuerwehrtechnisches Können unter Beweis stellen - in voller Ausrüstung und unter Pressluftatmung. Nicht umsonst nennt man den internationalen Wettkampf auch "The toughest two minutes in sports".

Die Ratinger Feuerwehrmänner haben bewiesen, dass sie genug Power, Kampfgeist und Durchhaltevermögen für den harten Wettkampf haben. Und auch im kommenden Jahr wollen sie sich erneut der Herausforderung stellen und beweisen, dass sie zu den toughesten Feuerwehrmännern der Welt gehören. Und bis es soweit ist, wird natürlich fleißig weitertrainiert - sowohl an Sportgeräten als auch im Ernstfall, wenn Feuer gelöscht und Menschenleben gerettet werden müssen. (M.
Langenberg)

Fotos: Feuerwehr Ratingen





Fotos durch Anklicken vergrößern.

Ergebnisse!

Fünf Feuerwehrmänner der Berufsfeuerwehr Ratingen reisten zur diesjährigen Firefighter Combat Challenge Germany in Berlin. Marco Surmann, Martin Langenberg, Mathias Wöller, Stefan Germeroth und Christoph Köster vertraten die Ratinger Feuerwehr unter den internationalen und nationalen Teams bei dem Wettbewerb in den Einzel- und Doppel-Wettkämpfen.

Ergebnisse Einzelwettkampf: Martin Langenberg (02.57 Min., Platzierung: 57), Marco Surmann (02.06 Min., Platzierung: 14), Stefan Germeroth (02.33 Min., Platzierung: 34)

Ergebnisse Staffel-Wettkampf: 01.35 Min., Platzierung: 09

Die Firefighter Combat Challenge Germany

Der Wettbewerb aus den USA startet am Schlauchturm. Die Männer müssen ein 19 Kilogramm schweres Schlauchpaket über die Treppe auf den zwölf Meter hohen Turm transportieren, danach ein ebenso schweres Schlauchpaket an einer Leine von oben den Turm heraufziehen, bevor es über die Treppen wieder hinab geht. Anschließend heißt es Kraft beweisen: Ein 72,5 Kilogramm schweres Gewicht muss mit einem Hammer 1,5 Meter weit verschoben werden. Ohne Pause folgen ein 42,5 Meter Slalom und ein Schnellangriff, bei dem ein Ziel mit dem Wasserstrahl getroffen werden muss. Abschließend müssen die Männer einen 80 Kilogramm schweren Dummy in ein 30 Meter entferntes Ziel transportieren. Alle fünf Stationen werden in voller Einsatzmontur begangen, inklusive Pressluftatmer tragen die Teilnehmer hier insgesamt 30 Kilo Ausrüstung am Körper. Im Einzelwettkampf muss das Ziel innerhalb von maximal fünf Minuten erreicht werden.

Mehr Infos: extGibt es hier!