Feuerwehr Ratingen
10.05.13 Feuerwehr Ratingen rettet fünf Schwerverletzte und vier lebensbedrohlich erkrankte Patienten in Osnabrück!

Ratingen - Osnabrück

Zum Glück war das nur ein Übungsszenario im Rahmen der jährlich stattfindenden Rettungsassistenten-Fortbildung. Unter der Leitung von Dr. Rainer Kram, Jürgen Jakobowski und Daniel Rossmeier fuhren alle Rettungsassistenten der Berufsfeuerwehr und einige Angehörige von Ratinger Hilfsorganisationen in verschiedenen Gruppen an fünf Tagen in die "Malteser Rett-Arena Nellinghof" in der Nähe von Osnabrück. Der Malteser Hilfsdienst betreibt dort eine Übungshalle, um Unfall und Erkrankungsszenarien realistisch darzustellen. Neben diversen Unfalldarstellungen auf Baustellen und im Straßenverkehr konnten die Mitarbeiter in einer Wohnung oder aber auch in einem Pflegezimmer üben. Hier konnten die Teilnehmer in Kleingruppen praxisnah die einzelnen Schritte zur Patientenversorgung optimieren. Die Ausbilder der Ratinger Feuerwehr wurden hierbei jeweils von zwei erfahrenen Ausbildern des Malteser Hilfsdienstes unterstützt. Weiterhin sorgten entsprechend geschminkte Unfalldarsteller für eine realistische Darstellung.

Übungsziel war es, innerhalb kürzester Zeit die Notfallsituation zu erfassen, strukturiert den Patienten zu untersuchen und dann zu entscheiden, ob im Einzelfall eine ausgiebige Behandlung vor Ort sinnvoll ist oder ob zum Beispiel ein Patient kritisch verletzt ist und somit die Einsatzstelle mit Patient innerhalb von zehn (!)Minuten nach entsprechender Versorgung in Richtung Krankenhaus zu verlassen ist. Je nach Einsatzsituation stellt das eine erhebliche Anforderung an alle beteiligten Kräfte dar. Die Versorgung gelingt dann am Besten, wenn das Team untereinander sich strikt an eindeutige Kommunikationsregeln hält, und diese auch immer wieder trainiert.

Die Rettungsassistenten übten an verschiedenen Unfallsituationen. So musste zum Beispiel der Fahrer eines LKW nach einem Unfall aus dem Führerhaus gerettet werden, eine Person war auf einer Baustelle von einer Leiter gestürzt und eine Person in eine Baugrube abgestürzt. Weiterhin mussten auch Patienten mit Kreislaufstillstand, Herzinfarkt oder einer Vergiftung versorgt werden. Und das Alles in zehn Minuten ......

Die Malteser sorgten für eine gute Verpflegung und eine nette Unterrichtsatmosphäre so dass die einhellige Meinung aller Teilnehmer war: Das hat sich richtig gelohnt und uns noch einmal für die tägliche Praxis trainiert. (J. Jakobowski)

Fotos: Feuerwehr Ratingen








Bilder durch Anklicken vergrößern.