Feuerwehr Ratingen
13.03.15 Wehrversammlung

Ratingen, Stadttheater, 19:30 Uhr, 13.03.15

Über ein volles Haus konnten sich der Leiter der Feuerwehr Ratingen, René Schubert, und der für die Freiwillige Feuerwehr verantwortliche Stadtbrandinspektor Heinrich von der Heiden am Abend des 13.03.2015 freuen. Weit über 300 Mitglieder der Feuerwehr Ratingen sowie viele Ehrengäste haben im Stadttheater die Ausführungen zum Jahr 2014 und den Ausblick auf das laufende Jahr verfolgt.

Neben Bürgermeister Klaus-Konrad Pesch und den für den Feuerschutz verantwortlichen Beigeordneten Frank Mendack waren auch MdL Elisabeth Müller-Witt, MdL Dr. Wilhelm Droste, MdB Peter Beyer, Stv. Landrat Michael Ruppert, der ehemalige stellvertretende Landrat Harald Benninghoven und Vertreter der Fraktionen Erhard Schneider, Heinz Brazda, Christian Wiglow, Max Kompalik, Hannelore Hanning und Susanne Stocks sowie Ehrengäste aus dem Feuerwehrwesen und den Hilfsorganisationen der Einladung gefolgt.

Insbesondere die Versetzung des Kameraden und Kollegen Torsten Schams, Stellvertretender Leiter der Feuerwehr, zum Kreis Mettmann, war eine unvorhersehbare Veränderung im Jahr 2014. Inzwischen konnte mit Thomas Tremmel ein Pendant gefunden in die Feuerwehr integriert werden.

Das Einsatzgeschehen war 2014 durch Superlative geprägt: Großbrand eines Lagers auf dem Gelände des Golfclubs in Hösel, die Explosion in Hilden, bei der drei Hildener Feuerwehrmitglieder teils schwer verletzt wurden, schwere Verkehrsunfälle und nicht zuletzt der Sturm Ela, der alleine etwa 1.000 Einsätze und einen mehrtägigen Großeinsatz mit sich brachte. Heute wissen wir, dass Ratingen zu den am schwersten betroffenen Kommunen gehört hat, neben der Ratinger Feuerwehr waren Feuerwehreinheiten und Einheiten des Technischen Hilfswerkes und der Hilfsorganisationen aus dem Kreis und aus ganz NRW in Ratingen im Einsatz. In der Folge wird ein neuer Höchststand der Einsatzzahlen erreicht: 16.062 Einsätze absolvierte die Feuerwehr Ratingen im vergangenen Jahr. Ursächlich dafür, dass der Anstieg sich auf 3% beschränkt ist der zeitgleiche Rückgang der Fehleinsätze sowohl im Rettungsdienst als auch im Bereich der Feuerwehreinsätze.

Entscheidend für die Leistungsfähigkeit der Feuerwehr bleibt die Personalstärke. Zum Jahresende 2014 hatte die Feuerwehr Ratingen in der Freiwilligen Feuerwehr 464 Angehörige. 2013 war erstmalig seit
2007 die Gesamtstärke leicht reduziert, 2014 konnte die Vorjahresstärke gehalten werden. Das darf aber nicht davor hinweg täuschen, dass 20 teils sehr gut qualifizierte und erfahrene Mitglieder der Feuerwehr verloren wurden und neue Mitglieder, die sich noch qualifizieren, die Stärke aufgefüllt haben. Im Rahmen der Wehrversammlung wurde wieder eine Vielzahl von Feuerwehrangehörigen befördert. Eine besondere Ehrung wurde 15 Kameraden und Kameradinnen zuteil, die während des Elbehochwassers im Einsatz waren und hierfür die Fluthelfernadel 2013 des Landes Sachsen-Anhalt erhielten.

Mit dem Ehrenzeichen der Feuerwehr Ratingen wurden Frau Marlen Breker, Torsten Schams und Klaus Surmann ausgezeichnet. Sie haben durch Ihr Wirken in den unterschiedlichsten Bereichen der Feuerwehr eine außergewöhnliche Leistung gezeigt, bzw. zeigen sie immer noch.
Hierfür gebührt ihnen ein ganz besonderer Dank.

Mit der Auszeichnung" Partner der Feuerwehr" wurde in diesem Jahr die Firma ABB geehrt. Die Firma ABB ist seit Jahren mit der Feuerwehr Ratingen verbunden und stellt bei Einsätzen jederzeit die beschäftigten Freiwilligen Feuerwehrleute von der Arbeit frei. Herr Stefan Wiedenlübbert nahm die Plakette für die Kennzeichnung des Unternehmens entgegen.

In guter alter Tradition klang der Abend nach dem offiziellen Akt in gepflegter, rustikaler Atmosphäre in der Fahrzeughalle der
Hauptfeuer- und Rettungswache aus.

Der ausführliche Jahresbericht 2014 der Feuerwehr Ratingen ist ab sofort unter www.feuerwehr-ratingen.de veröffentlicht.







































Bilder durch Anklicken vergößern.