Feuerwehr Ratingen
23.12.15 Mehrere Einsätze

Ratingen, Stadtgebiet, 23.12.15

Schon kurz nach der Dienstübernahme, um 08:22 Uhr, erklang in der Hauptfeuer- und Rettungswache der Alarmgong für den Löschzug der Berufsfeuerwehr. Zeitgleich begannen die digitalen Meldeempfänger der ehrenamtlichen Kräfte vom Standort Mitte an zu vibrieren. Brennender LKW auf der Straße "Am Ostbahnhof" lautete die Meldung der Kreisleitstelle in Mettmann. Die Berufsfeuerwehr rückte mit vier Fahrzeugen zur Brandstelle aus, nur wenig später folgte ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr zur Verstärkung. Vor einer Holzhandlung stand ein Müllfahrzeug, dessen Bremsen heiß gelaufen waren. Mit einem Löschrohr konnte ein Trupp unter Atemschutz die Temperatur herabkühlen und größeren Schaden vermeiden. Der Aufbau des Fahrzeuges wurde noch mit einer Wärmebildkamera kontrolliert, danach war der Einsatz beendet.

Zurück auf der Feuerwache kletterten die Feuerwehrfrauen und -männer aus ihrer Brandschutzkleidung und aus den schweren Einsatzstiefeln, als erneut der Alarm ertönte und den Einsatzführungsdienst, das Löschfahrzeug und ein Tanklöschfahrzeug der Berufsfeuerwehr zu einer Technischen Hilfeleistung in die Oberstraße rief. Während die ehrenamtlichen Kräfte wieder zu ihren Familien oder ihre Arbeitsstätten zurückkehrten, rollten die beiden großen, roten Löschfahrzeug der Berufsfeuerwehr mit Blaulicht in Richtung Innenstadt. In einem Keller eines Hauses an der Oberstraße konnte ein seltsamer Geruch wahrgenommen werden. Erneut gingen zwei Kollegen mit Atemschutzgeräten und Messgeräten vor und erkundeten die Situation in den Räumlichkeiten. Nach kurzer Zeit konnte Entwarnung gegeben werden, eine Gefahr konnte messtechnisch nicht nachgewiesen werden. Zur genauen Abklärung der Geruchsursache wurden die Stadtwerke Ratingen hinzugezogen, die mit ihren Fachleuten die Einsatzstelle übernahm.

Zeit für einen Kaffee in den Wachräumen blieb nicht, es ging Schlag auf Schlag weiter. Breits um 10:20 Uhr rief eine Brandmeldung aus einer Firma an der Straße "An den Dieken" die Einheiten der Berufsfeuerwehr und die ehrenamtlichen Helfer aus Lintorf auf den Plan. An der Laderampe eines Unternehmens hatte jemand aus Versehen den Kopf einer automatischen Löschanlage abgefahren. Wasser schoss aus der installierten Löschanlage, glücklicherweise ins Freie. Von der Feuerwehr wurde die Sprinkleranlage abgedreht und zur Reparatur an den verantwortlichen Techniker übergeben.

Auf der Rückfahrt zur Feuerwehrstation erhielten die Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr um 11:04 Uhr von der Kreisleitstelle den nächsten Einsatzbefehl. Brandmeldung aus einem Betrieb an der Harkortstraße. Während die Fahrer der Fahrzeuge Blaulicht und Martinshorn einschalteten und sich die Mannschaft erneut für den Einsatz fertig machte, heulten in Tiefenbroich die Sirenen. Alarm auch für die Freiwillige Feuerwehr Tiefenbroich in deren Zuständigkeitsgebiet sich die Firma befindet. Vor Ort ergab eine Erkundung sehr schnell, dass sich Abrieb auf einem Produktionsband entzündet hatte. Keine große Sache für die Brandschützer. Sie demontierten kurzerhand Teile der Anlage und löschten den Brand. Danach konnten Firmenangehörige die weitere Schadenbehebung durchführen. Jetzt endlich konnten die Einsatzkäfte in ihre Wache am Voisweg zurückkehren um ihre Frühstückspause zu genießen.

Der diensthabende Einsatzleiter Michael Wolfsdorf: "Alles keine großen Sachen, aber unsere Aufgabe. Dafür sind wir ja da. Bedenken Sie aber bitte auch, dass zusätzlich zu den Kräften des Brandschutzes auch unser Personal des Rettungsdienstes im Dauereinsatz ist. Wir werden jetzt nach der Pause unseren Arbeitsdienst in den Werkstätten und den Büros aufnehmen. Mal schauen was uns heute noch erwartet."

Nach dem verspäteten Frühstück gehen die Berufskräfte zu Ihren Sachgebieten und den eingeteilten Arbeiten. Aber jederzeit kann es wieder aus den Lautsprechern dröhnen: "Achtung! Achtung! Einsatz für die Feuerwehr Ratingen......!" (J. Neumann)

Fotos: Feuerwehr Ratingen







Bilder durch Anklicken vergrößern.