Feuerwehr Ratingen
01.04.09 Waldbrandortung vom neuen Schlauchturm

Die exponierte Lage der neuen Feuerwache und der weitreichende Blick über das Ratinger Stadtgebiet von der Spitze des Schlauchturms aus werden in Zukunft die Meldung und Bekämpfung von Waldbränden deutlich vereinfachen. Die bisher eher ungenauen Angaben, die von Spaziergängern oder Piloten im Anflug auf Düsseldorf gemacht werden, sollen durch eine Peilung vom Schlauchturm aus verbessert werden.

Probefeuer "Am Trockenen Stiefel"

Um eine solche Peilung möglich zu machen, wird am heutigen Nachmittag eine Windrose mit einer Peileinrichtung auf dem Schlauchturm montiert. Erste Tests sollen bereits in den Abendstunden erfolgen: Gegen 18:00 wird ein Probefeuer am Parkplatz "Am Trockenen Stiefel" (Mülheimer Straße) entfacht und vom Schlauchturm aus angepeilt. Ein weiterer Test wird nach Einbruch der Dunkelheit folgen. Da mit Beginn der Dämmerung keine Rauchsäule sondern nur noch der Feuerschein erkannt werden können, wird das Feuer gegen 20:30 deutlich größer ausgelegt werden, um eine Sichtung vom Schlauchturm aus möglich zu machen.



Der Schlauchturm der neuen Wache soll in seiner exponierten Lage als Hilfe zur Lokalisierung von Waldbränden dienen.

Weitere Tests an den Ostertagen

Weitere Tests werden in den Ostertagen mit den traditionellen Osterfeuern folgen. Sollten die Tests positive Ergebnisse liefern, wird zu überlegen sein, die Turmwache dauerhaft zu besetzen. Ob dies durch Kärfte der Berufsfeuerwehr oder durch Kameraden der freiwilligen Feuerwehr erfolgt, ist noch offen. Ausdauer, Schwindelfreiheit und ein gutes Sehvermögen werden für diesen "höchten Posten" in Ratingen mit Sicherheit wichtige Faktoren sein.

Ist der Esprit-Bau ein Problem?

In wieweit der benachbarte Esprit-Komplex die Sicht auf Ratingen Ost und damit auf Waldbrände in dieser Region einschränkt, soll später durch ein Probefeuer im Bereich des Parkplatzes "Auf der Aue" geklärt werden. Sollte in diesem Bereich die Sicht eingeschränkt sein, steht noch die Entscheidung aus, ob ein zweiter Posten auf dem Esprit-Gebäude eingerichtet oder der Schlauchturm um weitere 20m aufgestockt wird.

Weiterer Ausbau möglich

Sollte sich das Prinzip der Turmortung bewähren, ist eine Ausdehnung dieser Vorgehensweise auf die Standorte Lintorf und Hösel denkbar. So ist es möglich, für nahezu das gesamte Ratinger Stadtgebiet eine Kreuzpeilung von mindestens zwei Türmen aus vorzunehmen und so den genauen Schadensort noch besser bestimmen zu können. Wie dies organistorisch umgesetzt werden soll, ist jedoch noch nicht bis ins letzte Detail geplant. Es laufen zur Zeit Gespräche, eine "SEK Waldbrand" und/oder eine eigene Melderschleife für diese Fälle einzurichten. Den aktuell vorliegenden Konzepten zufolge ist eine brauchbare Kreuzpeilung jedoch nur tagsüber und bei einer Rauchsäule von mindestens 40m Höhe über Bodenniveau möglich.

Verkehrsbehinderungen zu erwarten

Die Feuerwehr bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis, dass es im Rahmen der Probfeuer auf der Mühlheimer Straße zwischen 17:00 und 21:30h zu Verkehrsbehinderungen durch Funkenflug kommen kann. Ortskundigen Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, den Bereich weiträumig zu umfahren.

Autor: Webmaster